#

           
     

ISLANDPFERDE-REITER
BREMEN-SCHWANEWEDE E.V.

 

.
     
 
     
         
 

Schulter-Guten-Tag

Töltkurs mit Jenny & Britta am 06.08. auf dem Wischenhof

Nach unendlich vielen Regentagen hatten wir heute Glück: bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich motivierte Neulinge sowie tölterfahrene Reiter/innen von 7 bis zu „alten“ 17 Jahren zum ersten Reitkurs auf dem Wischenhof.

Zwei Einzelreit- und eine Theoriestunde später wussten Groß und Klein uns zu erklären:
Wenn das Übergewicht über den Sattelkranz hängt, bekommt das Pferd Rückenschmerzen! Streckst du die Arme zu weit vor und sitzt wie ein Eisklotz, ist kein lockerer Tölt möglich. Aber der Trabtölter profitiert auch nicht gerade davon, wenn du wie Pudding da oben drauf herumwackelst! Zur Biegsamkeit und Aktivierung der Hinterhand übe doch ein wenig Schulter-Guten-Tag (Schulterherein)…. Und siehe da: das schaut doch schon ganz prima aus, wenn Emily und Aman mit Lupa und Ölvar mit nur einer Hand am Zügel (… und das mit 7 Jahren!!!) so schnell durch das Viereck tölten, dass sogar ein echter Isländer sagen würde: „ja, da komme ich meinen ausgebüxten Schafen hinterher!“

Satt (Würstchen, Chicken Nuggets, 2 „kleine“ Schalen Nudelsalat, Brötchen, Kuchen, Gummibärchen,…) und zufrieden fielen wir abends ins Bett (sogar das angereiste Gastpferd hatte zu Hause angekommen keine Augen mehr für seine Freunde, sondern wollte nur noch ein Nickerchen halten). Was für ein schöner Tag!

 
Britta Freise
   
 

Erfolg auf ganzer Linie -

IPR BREMEN-SCHWANEWEDE Jugend goes Stormurhof

hier kannst Du mehr dazu lesen!

   
  Teamtraining des Jugendteams
 

Am 26.03.2016 fand unser zweites Teamtraining des Jugendteams vom IPR Bremen-Schwanewede statt. Morgens um 10 Uhr ging es los aber die Ersten trudelten auch schon lange vorher ein. Als die Pferde alle auf ihren Paddocks mit Futter und Wasser versorgt waren, trafen wir uns mit Marisa und Jana zur Besprechung wie denn der Tag so ablaufen würde. Wir besprachen wer welche Prüfungen auf dem ersten Pflichtturnier Stormurhof Reiten möchte und was uns Marisa und Jana so empfehlen zu reiten. Als wir damit fertig waren, wurden die Gruppen zum reiten eingeteilt und wir sind gestartet. Als alle fertig waren haben wir eine Mittagspause gemacht, was gegessen und wieder haben wir Gruppen für das zweite Mal reiten gemacht. Nebenbei wurden einige Fotos gemacht. Als wir auch damit fertig waren, trafen wir uns wieder alle gemeinsam und besprachen endgültig Wer was reitet. Außerdem haben wir Teams für die Mannschaftsviergang(eine Prüfung in der 4 Personen jeweils einen Gang zeigen) gemacht, da wir genau 12 Leute sind also genau 3 Mannschaften bekommen. Dann haben wir uns alle verabschiedet und der Tag hat leider geendet.
Alles in allem kann ich von uns allen sagen, dass es sehr viel Spaß gemacht hat.


 
Lena Janssen
   
 

Liebe Vereinsmitglieder,

Anfang Mai ist es wieder soweit, der Jahresbeitrag wird fällig und von Eurem Konto abgebucht.

Wie Ihr sicherlich wisst, wurde auf der Jahreshauptversammlung 2016 eine leichte Beitragserhöhung beschlossen. Die neuen Beiträge: Jugendliche 33 €, Erwachsene 60 € und Familienmitgliedschaft 90 €. Die Aufnahmegebühr bleibt unverändert bei 25 €.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß mit Euren Pferden!

 
Renate Bannach-Grohl
   
 
 

Was braucht man zum guten Tölt?

Am 26. und 27.03.2017 fand auf dem Reiterhof Katenkamp in Stuhr wieder der legendäre Töltkurs mit Janine Köhler statt. Wie in den vergangenen Jahren auch wurde der Kurs vom IPR Bremen-Schwanewede unterstützt.
Es war eine bunte Mischung von Pferd und Reiter, die entweder kurz vor den Landesverbandsmeisterschaften und der Niedersächsischen Freizeitmeisterschaft oder als sogenannter Freizeitreiter, ihren reiterlichen Stand erkunden und ausbauen wollten. Diesmal zum Thema Tölt.
Am Samstag und Sonntag ging es mit jeweils 2 Reitstunden auf die Ovalbahn. Hier wurde dann ausgiebig an Sitz und Einwirkung gearbeitet. Anschließend an jede Reitstunde gab es ausgiebige Videobesprechungen um die Fehler und guten Phasen ausgiebig, auch im Standbild, zu erläutern. Untermauert wurde es mit richterlicher Notengebung.
Mittags gab es dann eine kulinarische Stärkung bei netter Gesellschaft ehe es in den 2. Tagesteil ging.
Interessant war, dass das Pferd nur so gut töltet, wie der Reiter reiten kann. Wird doch immer mehr Wert auf das Pferdematerial und die Ausrüstung gelegt. Hier wurden jedem Reiter seine eigenen Grenzen aufgezeigt und Erfolge in der Pferd – Reiterkombination dadurch erzielt, dass der Reiter sensibler und feinfühliger ins Pferd hinein hört und seine Hilfen besser einsetzt. Interessant war es auch mal ohne Steigbügel, Gerte und Zügel zu Tölten. Da war man doch schon sehr auf die Körperspannung angewiesen. Man lernte Muskeln kennen die man noch nie gespürt hatte.
Als Ergebnis konnte man mitnehmen, dass ein Pferd nur so gut Töltet wie der Reiter seine eigenen Hilfen einsetzt und Gerte, Zügel und Steigbügel sind doch häufig überbewertet. Und mit diesem Fazit ging ein nettes, sonniges Töltwochenende in toller Gemeinschaft zu Ende.

 

Peter Storm

   
 
Jahreshauptversammlung 2017
 
Auf der Jahreshauptversammlung am 10. März 2017 fanden turnusmäßige Wahlen für vier Vorstandsämter statt.
 

Als neues Vorstandsmitglied begrüßen wir Jenny Eller als Sportwartin, die das Amt von Janine Köhler übernimmt. Janine hat sich nicht wieder zur Wahl gestellt, da sie sich jetzt anderen Aufgaben widmen möchte. Der Vorstand bedankt sich bei Janine für den Einsatz, den sie in den vergangenen Jahren für den Verein geleistet hat und wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.
Als weiteres neues Vorstandsmitglied begrüßen wir Saskia Skovdal, die zur Pressewartin gewählt wurde. Das Amt war in den vergangenen Jahren nicht besetzt und wir freuen uns, dass Saskia bereit ist, dieses Amt zu übernehmen.

 
Bei den beiden anderen Posten wurden die bisherigen Amtsinhaberinnen wiedergewählt:
2. Vorsitzende - Karin Rockel
Kassenwartin - Renate Bannach-Grohl
 
Die Gewählten bedanken sich bei den Mitgliedern für das Ihnen entgegengebrachte Vertrauen und werden sich weiterhin zum Wohle des Vereins einsetzen.
   
   
 

Ein ganz besonderes Ereignis fand auf dem Witthus-Hof statt.
Geteiltes Glück ist doppeltes Glück!      

 
 

Als im September 2015 eine Erstunterkunft für Flüchtlinge in Schwanewede eingerichtet wurde, reifte beim Sortieren der Spenden in Caroline Witthus, Karen Duden-Stölting und Inga Stölting die Idee, Flüchtlingskindern das Reiten auf Islandpferden zu ermöglichen und ihnen somit nach all den Strapazen der Flucht und sicherlich vielen traumatischen Eindrücken ein entspanntes und schönes Erlebnis zu schenken.
Auf Grund der großen Anzahl von Flüchtlingen wurde die Idee zwar erst mal verschoben, konnte aber nun am 25. September 2016 in die Tat umgesetzt werden. Drei Familien mit ihren insgesamt zwölf Kindern sind  gemeinsam aus Aleppo geflüchtet und haben  nun in Schwanewede erst einmal eine neue Heimat gefunden. Einige der Kinder besuchen den Kindergarten, in dem Karen Duden-Stölting als Erzieherin arbeitet. Durch diesen Kontakt wurden alle eingeladen.
Viele Einsteller/innen und deren Familienangehörige folgten sofort dem Aufruf nach Hilfe. Genügend Helme und Kindersitze wurden organisiert und mit ihren Autos holten sie die Familien zum Hof und brachten sie später wieder zurück. Gemeinsam mit ihren Pferden haben sie den Kindern und deren Eltern ein paar unvergessliche Stunden ermöglicht.
Jedes Kind wurde von einem/r Einsteller/in "betreut", durfte "sein" Pferd putzen, führen und natürlich reitend auf der Ovalbahn seine Runden drehen!

 
  Selbst die Mütter stiegen mutig auf die Pferderücken und ein paar Väter taten es den Kindern gleich und ritten sogar Tölt.
Das Absteigen fiel allen sehr schwer: zu gerne wären alle nach einer Stunde noch weiter geritten.
Mit Händen, Füßen, ein bisschen Deutsch und Englisch klappte die Verständigung beim Reiten und anschließendem Kaffeetrinken schon ganz gut.
Von diesen sonnigen Stunden - da waren sich alle helfenden Einsteller/innen einig - bleiben nur schöne und unbeschwerte Erinnerungen. Strahlendes Lachen auf beiden Seiten, das Wort "nochmal" und der Satz "an welchem Tag sollen wir wiederkommen?" haben allen gezeigt, wie wichtig und richtig diese Idee war und dass es sicherlich eine Wiederholung geben wird.
Am 08.Oktober 2016 wurde die Hofgemeinschaft zum Dank mit arabischen Süßigkeiten, von einem der Väter selbst gebacken, überrascht. Per Fahrrad haben zwei der Familienväter das Gebäck zum Hof gefahren und bei einer Tasse Kaffee wurde gleich probiert. Schnell waren die Köstlichkeiten vernascht und eine neue Idee wurde geboren: gemeinsames Backen! Arabische Süßigkeiten und deutsche Weihnachtskekse!
Wir freuen uns über die neuen Kontakte, Eindrücke und die vielen glücklichen Gesichter!
 
 
Ute Hensen
   
 
Isländer im Watt
 
 


Quer durchs Watt mit neun anderen Isländern zu reiten – umgeben von Wasser und Möwen -  ist ein tolles Erlebnis. Bei einem Ausritt ins Cuxhavener Watt im September erfreuten sich eine Reitgruppe des Bremen-Schwanewede e.V. und drei Gastreiter der faszinierenden Weite und der Einzigartigkeit des Nationalparks Wattenmeer. Manche Isländer mussten erst noch davon überzeugt werden, dass Wasser nichts Schlimmes ist, aber dann waren alle Pferde und Reiter mit großer Freude dabei.
Es sollte mein erster Wattritt werden. Zwei befreundete Reiter und ich wurden als Gäste am Sonntagmorgen von den Vereinsmitgliedern herzlich in Duhnen empfangen.
Wir starteten unseren Ausflug durch die belebte Ortschaft, vorbei an Läden und Leuten, für die wir ein Blickfang waren. Einige machten sogar Fotos. Vor dem Watt wurde noch einmal gut nachgegurtet. Wir ritten über den Damm und vor uns lag ein schmaler Strand mit einigen Touristen und Liegestühlen. Dahinter öffnete sich die Wunderwelt Watt. Im Sonnenschein trieben Möwen in der leichten Brise und ihr Schreien begleitete uns auf unserem Weg über den nackten Meeresboden. Auffällig war der eigentümliche Geruch des Watts.
Wir entfernten uns immer mehr vom Strand. Im Schlick verloren wir eine Schutzglocke und mehrere Eisen – ein Schicksal, dass viele Reitgruppen im Watt mit uns teilen. Die Pferde bestimmten unser Tempo, so dass sich eine langsamere und eine etwas schnellere Gruppe bildete. Auf diese Weise konnte jeder so reiten wie er es gewohnt ist.
Der Ausflug sollte eigentlich bis zur Insel Neuwerk gehen, doch ein tiefes Priel, das unsere Isländer nicht queren konnten, zwang uns zu einer Routenänderung. Selbst andere Ausflügler, die mit Wattwagen unterwegs waren, wagten sich mit ihren Kaltblütern nicht durchs Priel und drehten um.  

 
 

Als wir ein gutes Stück galoppierten, löste sich plötzlich einer meiner Zügel an der Trense und sorgte bei den anderen Reitern für Aufregung. Doch ich kenne mein Pferd genau und wusste, dass dies keine gefährliche Situation ist. Meine Mitreiter parierten durch und ich konnte den Zügel wieder befestigen.
Auf dem Rückweg sind wir noch einmal getöltet. Das Wasser spritzte nur so hoch, so dass manche Pferde  sich mit ihrer Zunge ihr Maul abgeleckt haben. Als sich unsere Gruppe am Strand von Duhnen ein kleine Pause für ein Eis gönnte, waren die Isländer für die Kinder dort die Attraktion am Sonntagnachmittag. Zum Schluss wurde es noch einmal aufregend für die Pferde, als wir durch die Fußgängerzone ritten. Trotz der vielen Leute blieben unsere Isländer tapfer und wir kamen wohlbehalten bei den Paddocks an.
Das Wasser tropfte aus unseren Schuhen und die Socken konnte man auswringen. Nachdem wir uns umgezogen hatten, überraschte uns Uwe Eller, Vorstand des Bremen-Schwanewede e.V., mit leckerem Butterkuchen und gemeinsam gingen wir zum Grillen. Ein schöner und fröhlicher Ausklang eines wundervollen Tages. Obwohl wir drei Gastreiter keine Mitglieder sind, fühlten wir uns beim Reitverein sehr wohl.   

Danke für den schönen Tag !                                                  

Danke für diesen schönen Tag ! 

 
Maike Fröhlich
   
  Horsemanship-Kurs mit Peter Fricke 
 

Und es flüsterte doch.......
Auf dem Island Hof Frekur in Gross Mackenstedt gibt es nicht nur ausgiebige Weiden, =eine Bahufbahn, kilometerlange Trails  und ein Geschicklichkeitsporkur,  sondern auch einen Pferdeversteher, der nicht nur flüstert sondern auch pfeift.
Am 2. Oktober waren wir mit 6 Teilnehmern bei Peter Fricke in einem Seminar, wo es um  Achtsamkeit, Respekt und Vertrauen zwischen Mensch und Pferd ging. Gemeinsam übten wir klare Körpersignale an das Pferd auszusenden und die vom Pferd auch zu verstehen.
In der Pause konnten sich die Pferde in einem  geräumigen Auslaufs-Paddock bei Heu und  Wasser stärken, während wir uns ausgiebig bei  Kaffee und Kuchen über Peters langjährige Erfahrungen über die Pferdekommunikation austauschten.
Auch Uwe Eller  hat uns zum Ende des Seminars noch über ein paar Aktivitäten des IPR, wie z.B. der Weihnachtsritt  oder den Wattritt  vorgestellt.
Die neu  gewonnene Harmonie zwischen Mensch und Pferd hat sich dann zum Abschluss des Seminars gezeigt.
Ein Besuch auf dem Island Hof Frekur bei Peter Fricke lohnt sich und ein jeder geht mit neuen Erkenntnissen voller Motivation nach Hause.

 
Ingeborg Ostermeier
   
  Allgemeiner Reitkurs mit Nina & Holmgeir Jónsson am 04./05. Juni 2016
 

An diesem Wochenende fand bei uns in Riede (Islandpferdehof Smidur) ein allgemeiner Reitkurs des Vereins, der Islandpferde-Reiter Bremen-Schwanewede e.V., mit Nina und Holmgeir Jónsson statt.

Bei strahlendem Sonnenschein und kuscheligen 28 Grad wurden am Samstag zunächst unter Ninas fachkundiger Anleitung liebevoll die kleinen gelben Küken in unseren Händen massiert, bis die Ponys flauschig um die Hütchen tölteten. Auch wenn dem ein oder anderen der Schweiß den Rücken runter lief, denn langsam bleiben und trotzdem treiben kann durchaus für Pferd UND Reiter recht anstrengend werden (Anm. d. Verf.: Nein, Nina, wir hassen dich nicht dafür! ;-)), ging das Konzept voll auf.                                                                                                           

Was wir am Samstag bereits an Takt und Durchlässigkeit den Pferden entlockt hatten wurde am Sonntag bei Holmgeir gefestigt. Um es in seinen Worten festzuhalten: „Jetzt kommen wir der Sache von weit viel näher!“ Erleichterung trat bei Denjenigen auf, die sich schließlich im Rennpass noch etwas Fahrtwind um die Ohren wehen lassen durften.

Bei den Anderen drang – wie schon öfter kritisch angemerkt ;-) – der Wunsch nach Cocktailbar und Pool in den Vordergrund. Wir arbeiten dran! Der vermeintlich konstruktive Vorschlag der Männerwelt nach Reiten im Bikini wurde wider Erwarten abgelehnt. So blieb es bei Erdbeeren und Prosecco - wir hatten schließlich auf jüngste vierhufige Vereinsmitglieder anzustoßen!

 
  Vielen Dank an Nina und Holmgeir und alle Teilnehmer. Auch für das reichhaltige Buffet zur Mittagszeit. Ganz besonderer Dank geht dabei an unseren Vereinsvorsitzenden Uwe Eller, der sich Samstagnacht noch eigens in die Küche gestellt und Frikadellen gezaubert hat! Bei der hohen Anzahl an Männern ist ja klar, dass auch Fleisch auf den Tisch muss – den Rucola kann man ja höchstens den Kaninchen vorsetzen!
 
Von Britta Freise
   
 
 Töltkurs zum Jahresstart
 
 

Am 17.04.2016 fand auf dem Pferdehof Katenkamp in Stuhr, der Töltkurs mit Janine Köhler, in Kooperation mit dem IPR Bremen-Schwanewede statt.
9 Reiter unterschiedlichstem Alter waren bei kühlen 2 °C von Nah und Fern angereist, um zum Jahresstart zu schauen, was vom Können des letzten Jahres noch abrufbar ist oder was dies Jahr schon erarbeitet wurde.
Bei schönstem (dann wärmerem) Frühlingswetter, wurde auf der frisch vorbereiteten Töltbahn, in zweier Gruppen Vormittags bei allen Pferden der Tölt abgerufen und erste Verfeinerungen an Pferd und Reiter umgesetzt. Unterstützt wurde dies von Videoaufzeichnungen eines jeden Reiters, um in der folgenden Nachbesprechung dies ausführlich analysieren zu können.  
In der reichhaltigen leckeren Mittagspause wurden dann wieder neue Kräfte für alle Beteiligten geschöpft.
Es folgte die 2. Reiteinheit mit erneuter Videoaufnahme und Nachbesprechung. Diesmal  z.T. unter Turnierbedingungen. Um die letzten Kraftreserven abzurufen wurden z. B. die Männer aufgefordert um die Wette zu Tölten, so dass am späten Nachmittag ein anstrengender, aber rundum gelungener Tag endete. So wie nicht anders zu erwarten, mit einer Menge Hausaufgaben für Pferd und Reiter.
Guter Tölt ist einfach ? Nein, aber der Weg dahin hat wieder eine Menge Spaß gemacht ! 

 
Peter Storm
   
  „Die Biomechanik der Reitbewegung“
  Unter diesem Motto findet am 09./10.04.16 auf dem Islandpferdehof ViHara der Fam. Scherenberger ein Training des Teams der Islandpferde-Reiter Bremen-Schwanewede unter der Leitung von Physiotherapeutin Imke Schlömer statt. Denn: der „Sitz“ bedeutet mehr als nur das Sitzen auf dem Pferd!
 
 

Der erste Tag beginnt mit einer interessanten theoretischen Einführung in die Thematik, wobei viele noch unbekannte Details zu Muskelgruppen und deren Mechaniken und Wirkungsweisen, die für die Reitbewegung unerlässlich sind, erklärt werden. Zur Veranschaulichung werden den Teilnehmern Videoaufnahmen von Reitern verschiedener Pferderassen im Schritt, Trab, Galopp und Tölt gezeigt. Das Besondere daran ist, dass diese Aufnahmen mit einer speziellen Kamera aufgenommen werden, sodass die Bewegungsabläufe stark verlangsamt dargestellt werden („Slow Motion“). Somit kann jede bewusste und unbewusste falsche Bewegung des Reiters im Detail analysiert werden.
Daraus sind sehr interessante Gespräche entstanden und einige Teilnehmer sind mehr oder weniger erfreut über die Filmsession am Nachmittag.

Nach einem leckeren Mittagessen im Sonnenschein folgt nachmittags ein praktischer Teil des Lehrganges. Sehr gut ausgebildete Pferde, trainiert durch Jana Scherenberger und Marisa Gronewold, werden den Teilnehmern dafür erfreulicherweise zur Verfügung gestellt.
Die einzelnen Reiter werden in Zweiergruppen von Imke unterrichtet und zugleich mit der Kamera gefilmt. Jede kleinste Problematik des reiterlichen Sitzes kann so festgehalten und individuell angesprochen werden. Der zuschauenden Rest der Teilnehmer hat dabei interessante Lösungsvorschläge thematisiert.
Als Abschluss dieses Tages werden die Videoaufnahmen mit allen Teilnehmern analysiert. Den einen oder anderen verschlägt es hierbei teilweise die Sprache...

 
 

Fit starten die Teilnehmer mit Imke in den Sonntag. Das anfangs graue Wetter läd dazu ein, zunächst mit zwei Stunden Gymnastik in den Tag zu starten. In einer lustigen, etwas abgespeckten Runde, haben die übrigen Teilnehmer viel Spaß bei den doch sehr anstrengenden Übungen von Imke. Bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Muskelgruppen werden gestärkt und die Bewegung optimiert. Verschiedene „Gerätschaften“ zur Unterstützung des Trainings werden durch Imke vorgestellt und ausprobiert.

Im Anschluss werden erneut die Pferde gesattelt und bei mittlerweile schönerem Wetter die Sonne auf dem Reitplatz genossen.
Durch eine leckere Mittagspause unterbrochen absolvieren am Sonntagnachmittag die letzten Reiter ihren Unterricht bei Imke.
Als Abschluss werden die Videoaufnahmen dieses Tages mit den Teilnehmern besprochen und Lösungsvorschläge erarbeitet.

 
 

Die Teilnehmer dieses Lehrganges sind sich nach diesem Wochenende einig, dass funktionelles Bewegungstraining für die Reitbewegung unerlässlich ist und sich jeder Reiter, ganz gleich ob Turnier-, Berufs- oder Hobbyreiter, in dieser Thematik fortbilden muss.

Ein besonderer Dank an Fam. Scherenberger und Marisa Gronewold für die Betreuung an diesem Wochenende und an Glenn Kessner für die wundervolle Idee, dieses Training zu organisieren!

 
Saskia Enneking
  Wochenend-Lehrgang mit Hannah Damouche
 
Unser Lehrgang am Wochenende vom 27. + 28. Juni 2015 mit dem Thema: „Allgemeines Reiten bei Hannah Damouche", startete bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen auf dem wunderschönen Hof von Dr. Kristin Mielke.
Nach einer kurzen Vorstellungs-Runde der acht Teilnehmer, in der Infos zu den Pferden und den eigenen Vorstellungen für den Lehrgang besprochen wurden, folgte auch schon die erste von vier Reiteinheiten an diesem Wochenende.
 
  Selbst die sehr warmen Temperaturen, die jede Einheit für Pferd und Reiter zu einem Schweißbad werden ließ, konnten der fröhlich-entspannten Stimmung nichts anhaben. Hannah Damouche arbeitete konsequent und mit viel Geduld an den Schwachstellen jedes Einzelnen und beurteilte das Ganze nicht nur vom Boden aus. Um Pferd und Reiter besser verstehen zu können schwang sie sich zu Beginn des Kurses einmal selber auf jedes Pferd und präsentierte uns unsere Pferde mit ihrer feinen Reitweise. Denn jeder weiß, auch beim Zuschauen lernt man etwas!
Am Samstagabend ging es mit der ganzen Runde in ein nahe gelegenes Lokal in dem der erste Lehrgangstag gemütlich zu Ende ging.
 
  Die letzte Einheit am Sonntag wurde trotz der weiterhin anstrengenden Wetterbedingungen und den vorhergehenden Einheiten konzentriert vollendet. Am Ende waren alle Vier- und Zweibeiner merklich geschafft, was jedoch die Freude über all die persönlichen Erfolge des Wochenendes nicht trügen konnte.
Wir danken Hannah Damouche für das lehrreiche Wochenende und Frau Dr. Mielke dafür, dass sie ihre komfortable Anlage zur Verfügung gestellt hat!
 
 
Insa Kahl